Rauchen und Zähne

Rauchen schadet der Mundgesundheit

Rauchen ist schädlich für Zahnfleisch und Zähne – ein weiteres schlagendes Argument gegen die Nikotinsucht. Denn Nikotin gelangt in die feinen Blutgefäße um den Zahn und führt dort zu Verengungen. Das Zahnfleisch wird nicht mehr ausreichend durchblutet und somit mangelhaft mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Das typische Warnsignal für eine Entzündung bleibt allerdings aus, weil es durch die Minderdurchblutung zu keinem Zahnfleischbluten kommt.

Deshalb ist es strikt untersagt, vor und nach einer Operation zu rauchen, da der Heilungsprozess dadurch gehemmt wird. Auch bei einer Versorgung mit Zahnersatz oder Implantaten kann es zu Komplikationen kommen. Darum gilt nach jeder Behandlung, am besten immer: Finger weg von der Zigarette!

Erhöhtes Risiko für Erkrankungen im Mundbereich

Dass Rauchen schädlich ist, ist allgemein bekannt. Rauchen ist aber auch für die Zähne und Mundhöhle nicht vorteilhaft. Denn durch das Rauchen bildet sich verstärkt Belag auf der Oberfläche der Zähne und des Mundgewebes, sodass sich vermehrt schädliche Bakterien ansiedeln und Entzündungen auftreten können. Rauchen erhöht erheblich das Risiko für eine Erkrankung im Mundbereich.

Das könnte sie auch interessieren

Zahnpflege-Tipps

Mehr erfahren

Professionelle Zahnreinigung

Mehr erfahren

Zahngesunde Ernährung

Mehr erfahren

Patientenberatung

Mehr erfahren