Küssen und Mundgesundheit

Ansteckungsgefahr für Zahnfleischentzündung und Parodontitis

Wer küsst nicht gerne seine Liebsten? Küssen ist ein wichtiger Ausdruck menschlicher Zuneigung. Was kaum jemand weiß: Durch einen einzigen Kuss tauschen zwei Menschen rund 80 Millionen Keime aus. Ist einer der beiden krank, besteht eine Ansteckungsgefahr für den Kuss-Partner. Die schädlichen Bakterien gelangen über den Speichel in den Mundraum des anderen und können sich dort ansiedeln. Das geschieht auch dann, wenn der eine vom Teller des anderen nascht oder man zum Beispiel ein leckeres Eis gemeinsam mit demselben Löffel schleckt. Auch die Nutzung derselben Zahnbürste stellt ein Risiko dar. Es droht dabei eine Übertragung von Krankheitserregern, die Karies und Zahnfleischentzündung (Gingivitis) oder sogar eine Entzündung des Zahnhalteapparates (Parodontitis) hervorrufen können. Eine Parodontitis kann nicht nur die Ursache von Zahnverlust sein, sondern bedeutet auch ein erhöhtes Risiko für Herz-/Kreislauf-Erkrankungen oder Lungenentzündungen. Die wissenschaftliche Forschung hat außerdem eine schädliche Wechselwirkung zwischen Parodontitis und Diabetes nachgewiesen.

Küssen ja bitte – aber mit gepflegtem Mund!

Sollte man jetzt besser auf das Küssen verzichten? Aber ganz bestimmt nicht! Denn eine gute Mundhygiene hilft gegen die Ansteckungsgefahr. Mit gepflegtem Mund und sauberen Zähnen lässt es sich mit gutem Gewissen küssen. Die richtige Mund- und Zahnpflege sorgt für frischen Atem und verringert das Risiko der Übertragung von Karies und Parodontitis deutlich. Bakterien haben dann gar nicht erst die Gelegenheit, sich im Mund und sogar im ganzen Körper auszubreiten. Zahnmediziner empfehlen, sich zweimal täglich gründlich die Zähne zu putzen. Neben einer konsequenten und sorgfältigen häuslichen Mundhygiene stellen der regelmäßige Gang zum Zahnarzt zur Kontrolluntersuchung sowie die sogenannte Professionelle Zahnreinigung, die von vielen Zahnarztpraxen angeboten wird, die beste Vorbeugung gegen Zahn- und Zahnfleischerkrankungen dar. Wenden Sie sich bei Fragen hierzu an Ihren Zahnarzt oder sein Team, die Ihnen auch gerne die optimale Zahnputztechnik erklären.

Lassen Sie sich also auf keinen Fall die Freude am Küssen verderben. Aber denken Sie bitte daran, dass nur ein gepflegter Mund ein attraktiver „Kuss-Mund“ ist!

Bild Startseite und diese Seite: Fotolia / lucky1984

Das könnte sie auch interessieren

Zahnpflege-Tipps

Mehr erfahren

Zahnbürsten

Mehr erfahren

Zahnfleischentzündungen

Mehr erfahren

Mundgeruch

Mehr erfahren